Etikettenbezeichnungen

Etikettenbezeichnungen



Die von der EG und den französischen Behörden entwickelte Gesetzgebung schreibt vor, das jedes Etikett je nach Weinkategorie bestimmte Informationen über den Wein geben muß.
Auf dem Etikett dürfen nur Angaben stehen, die den Tatsachen sowie der französischen und europäischen Gesetzgebung entsprechen. Hier die Bedeutung dieser Angaben:

Blanc de Blancs
Französische Bezeichnung für aus weißen Trauben hergestellten Wein.
Brut
Französische Bezeichnung für Extratrockenen Champagner oder andere französische Schaumweine.
Crémant
Bezeichnung für Schaumwein mit AC von der Loire, Bourgogne und dem Elsaß. Flaschengärung wie beim Champagner, mindestens 9 Monate Lagerung in der Flasche.
Cru
Französische Bezeichnung für Spitzenlage nach einer Klassifizierung von 1855 (Cru classé) überarbeitet in Bordeaux. In Burgund (Grand cru oder Premier cru), im Elsaß (Grand cru).
Cuvée
Beim Champagner die Kombination aus Grundweinen verschiedener Lagen weiße und rote Trauben.
"Mis en bouteille ..."
steht für Name oder Firmenname des Abfüllers, Adresse des Hauptfirmensitzes (wenn der Ort des Hauptfirmensitzes mit einer Appellation d'Origine verwechselt werden kann, ist der Gemeindename durch die Postleitzahl zu ersetzen, um jede Irreführung auszuschließen).
"Mis en bouteille au château"
Chateau: Dieser Ausdruck stammt traditionell aus der Gironde. Er darf nur für Weine mit Ursprungsbezeichnung benutzt werden, wenn sie von einem tatsächlich existierenden Weingut dieses Namens stammen.
Primeur und Noveau
Französische Bezeichnung für jungen frischen Rotwein. Der früh getrunken werden soll. Noveau bei Tafelweinen.




Wein-Plus Das unabhängige Weinportal